Freitag, 30. Mai 2014

Der Gertrudenhof in Hürth


Neulich hat es mich mit meiner Familie mal wieder dorthin getrieben, denn auf dem Gertrudenhof in Hürth kann man eine wunderbare Zeit verbringen. 



Kinder können hier verschiedene Tiere füttern und streicheln. Zum einen gibt es das große Streichelzoogehege, in dem sich Schweine, Ponys, Rinder, Alpakas, Ziegen und Esel tummeln. Im Hühnerhof gackern Seidenhühner, Legehennen, Perlhühner und anderes Gefieder. Wir hatten Glück und durften sogar das Gehege betreten, was sonst nur an Geburtstagen oder Führungen möglich ist. Doch an Christi Himmelfahrt machte der Gertrudenhof eine Ausnahme. Bei einer Mitarbeiterin kauften wir für 1 Euro Hühnerfutter, das meine Tochter gleich verteilte. Für sie war es dann doch ziemlich aufregend, als sich das ganze Gefieder auf sie stürzte. Sie war in dem Moment gerade die Einzige mit Futter, was ihr die Hühner wirklich dankten. 
 
Wenn die Kinder genug von den Tieren haben, können sie sich auf dem Spielplatz austoben. Hier gibt’s Schaukeln, ein Trampolin, eine Wippe, ein großer Sandkasten, ein Wasser-Matsch-Platz, Rutsche und ein Klettergerüst(chen – ist eher was für ganz Kleine!). Sogar ein kleines Karussell ist aufgebaut. Die Eltern können es sich auf den Bänken bequem machen und dabei Kaffee trinken und eine Kleinigkeit essen. Buden dafür gibt es genug.

Zumindest für meine Tochter ist es ganz klar, dass wir ihr auf dem Gertrudenhof auch die Waffel am Stiel kaufen und anschließend in den Hof gehen, wo sich Hoppelhausen mit seinen zahllosen Kaninchen und Meerschweinchen befindet. Den meisten Spaß bringt ihr zurzeit die Strohscheune: Schuhe aus und rein in den Strohhaufen! Einige Ballen sind aufgeschichtet, auf die die Kinder klettern können. Auch ein Trampolin ist mit in der Scheune aufgebaut. 

Im Hof habe ich ganz besonders meine Freude, denn der Hofladen hat wirklich schöne Sachen zu bieten. Selbst angebautes Gemüse und Obst und weitere Lebensmittel aus der Region werden angeboten. Dazu gehören Weine, Brotaufstriche, Fleisch, Käse, Milch und vieles mehr. Alle Produkte haben eine sehr gute Qualität und sind sogar bezahlbar. Wenn man aus dem Hofladen hinaus in den Hof geht, ist man im Pflanzenparadies angekommen. Hier blühen die Blumen um die Wette und die Kräuter duften verführerisch. Es macht Spaß, durch die Blumen zu spazieren und sich neue Inspirationen für seinen eigenen Garten oder den Balkon zu holen.

 
Umgehauen hat mich der Brotstand, der wohl relativ neu ist. Zumindest kannte ich ihn noch nicht.  


 Fazit: Wer aus dem Rhein-Erft-Kreis noch nicht mit seinen Kindern auf dem Gertrudenhof war, sollte dies schleunigst nachholen. Gute Gelegenheiten gibt es in diesem Sommer einige: Am 19. Juni feiert der Hof seinen 50. Geburtstag und lädt zu diesem Anlass zum großen Hoffest ein. Außerdem findet in den Sommerferien jedes Wochenende ein anderes Kinderprogramm statt.  

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen